OK Go WTF?!?

OK Go – sie haben es schon wieder getan! Eigentlich ist die Band aus den USA ja schon ein relativ alter Hut und so ziemlich jeder sollte schon mal ein Musikvideo gesehen und „Ach du heilige Scheiße“ gedacht haben. Bei OK Go weiß man nämlich nicht, ob sie Videos drehen um ihre Musik zu promoten oder die Songs üble Notwendigkeit sind, um mal wieder aus der Trickkiste filmischer, physikalischer oder einfach organisatorischer Kunst zu greifen.

Auch dieses Mal wird es wieder bunt, laut und explosionsreich – und alles auf den Punkt gebracht. Und wieder sitze ich davor und überlege, was ich da gerade ansehe und wie das funktionieren kann.

Denn wenn man ein Video der Band zum ersten Mal sieht, fragt man sich noch, wie viel Fake da drin stecken mag, doch spätestens beim zweiten Making Of erahnt man, dass da einfach Profis am Werk und im Boot sind, die ihr Handwerk verstehen und solche grandiosen Dinge zaubern.

Ich habe mal eine kleine Auswahl zusammengestellt, aber eigentlich solltet ihr den kompletten YouTube-Kanal durchsehen.

Nichtsdestotrotz bleibt die Auto-Nummer mein absoluter Favorit:

 

(If) we could steal time just for one day, Mr. Bowie

My death waits to allow my friends A few good times before it ends Let’s not think about the passing time

Man weiß fast gar nicht, was man sagen soll – es gibt wenige Künstler, deren Tod mir nah geht und wo ich einen herben Verlust sehe. Ein paar nur noch, die das schaffen. Ein paar habe ich schon erlebt. Bowie ist definitiv einer der härtesten. Unheimlich viele schöne Erinnerungen, eine gewisse Verehrung eines Mysteriums. Vor kurzem habe ich noch das Feature über seine Zeit in Berlin gehört, mein Bowie/Kinski-Tattoo zu planen begonnen und mich sehr auf das neue Album gefreut, noch ein mal „Das Labyrinth“ gesehen und immer wieder meinen WhatsApp-Status auf „I will be king And you, you will be queen“ geändert … Ich halte nicht viel davon, Prominenten hinterher zu trauern, weil ihr Tod keinen direkten Einfluss auf mein Leben hat. Aber es gibt Ausnahmen. Und das hier ist eine. Eine verdammt große … Mach es gut …

tumblr_mp8hblneqU1r58875o1_500

PS: Ich habe seit einiger Zeit ein IFTTT-Recipe laufen, das wahllos Bowie-Gifs in meinen Twitterstream packt. Ich werde es laufen lassen …

 

Wo zur Hölle is Mattes??

Ja, sicher – wer mal im Internet unterwegs war, für den ist „Where the hell is Matt?“ ein alter Hut. Eigentlich eher ein Evergreen, wenn es so was im Internet überhaupt gibt. Aber hey, er ist immerhin auf youshouldhaveseenthis.com, hat ‘nen Wikipedia-Eintrag und sicher vierunddrölfzig Views bei YouTube – was auch immer das heißen mag. Ich liebe dieses Video und werde einfach nicht müde, es immer und immer wieder Menschen zu zeigen, die dem Netz nicht so verfallen sind wie unsereins. Daher hier noch mal die Variante von 2008 (die Stelle bei 2:37 😍)

Nun wird es eine Neuauflage geben – mit Sicherheit. Per Crowdfunding finanziert und indirekt mit Voting, wo der gute Mattes denn nun diesmal tanzen soll. Hätte man jetzt Geld … Schön zusammengefasst wird das Ganze noch mal hier beim großartigen Oatmeal: http://theoatmeal.com/blog/where_matt